Janus-Epidiaskop. Eine Quelle der Unterhaltung (circa 1910)

Record Details:

Something wrong or inaccurate about this page? Let us Know!

Thanks for helping us continually improve the quality of the Lantern search engine for all of our users! We have millions of scanned pages, so user reports are incredibly helpful for us to identify places where we can improve and update the metadata.

Please describe the issue below, and click "Submit" to send your comments to our team! If you'd prefer, you can also send us an email to mhdl@commarts.wisc.edu with your comments.




We use Optical Character Recognition (OCR) during our scanning and processing workflow to make the content of each page searchable. You can view the automatically generated text below as well as copy and paste individual pieces of text to quote in your own work.

Text recognition is never 100% accurate. Many parts of the scanned page may not be reflected in the OCR text output, including: images, page layout, certain fonts or handwriting.

Abo. 4. Wiedergabe scherzhafter Zeichnungen auf einem Hochzeitsfest. zur Freude der Gäste allerlei lustige Begebenheiten aus dem Leben der Brautleute und Verwandten auf die Wand oder zeigt, was da kommen wird (vgl. Abb 4). Auch sonst wird gelegentlich der Wunsch aufkommen, mit Hilfe des Apparates den Gästen etwas Heiteres zu bieten. Unerschöpfliches Material dazu geben humoristische Blatter, wenn man sich aus diesen jeweils die besten Illustrationen ausschneiaet und auf einen Karton aufklebt. Hin Stück aus Wilhelm Busch wird jung und alt immer willkommen sein. Ein andermal holt man das Familienalbum herbei, urr Bilder von Anwesenden aus dem frühesten Kindesalter zu zeigen. Man läfzt nun jedesmal raten, wer es ist. Dabei kommen manchmal Antworten heraus, die zur grolzien Heiterkeit Anlafz geben, wenn nachher der richtige Name genannt wird. Oder man verteilt Papierblätter, etwa in Gröfze von Ansichtskarten, und gibt auf, das Profil eines Anwesenden mit möglichst wenigen Strichen zu zeichnen. Der Leser wird sich vorstellen können, wie drollig die Bilder ungeschickter Zeichner in der Projektion wirken müssen, wie lehrreich andererseits solche Versuche sind, 4 wenn sich ein Künstler unter den Gästen befindet (vgl Abb. 5). Zur Abwechslung } läfzt man einmal Scherenschnitte machen. U Derartige Scherze eignen sich sehr gut zur Unterhaltung der Kinder. Diese II kann man auch sonstige Gegenstände aller Art, sei es aus dem Kopf, nach einem vorgelegleu oder projizierten Bild oder nach der Natur, zeichnen lassen. Viel Freude wird es den Kindern auch machen, wenn man einem nach dem andern aufgibt, die Umrisse eines in kleinem Mafzstab auf ein Blatt Papier projizierten Bildes, z. F die Photographie eines Anwesenden, nachzuzeichnen, und wenn man dann die Eigebnisse vergleicht. Großes Erstaunen wird die Zauberschrift erregen: man macht in bekannter Weise mit einer verdünnten Lösung von Kobaltchlorür auf Papier eine unsichtbare Schrift, legt das Blatt in den Apparat und kann nun auf dem Scnu in verfolgen, wie infolge der Erwärmung die Schrift deutlich heraus- 7